Bad Soden

Ein Taunusstädtchen,

das überrascht

Bericht vom 22.04.2023 Made by Madlen

Im März auf der Bad Sodener Runde "Gehen und sehen" (Bericht ist auf der Seite weiter unten zu finden) schwärmte eine Mitwanderin vom Wacholderhof. Ganz klar, dass ich dann auch mal da hin muss. Dieses Mal verlief die Route allerdings durch das Süße Gründchen. Wir wählten uns eine Route des Laufpark Taunus 👉 6.7 km Rund um Neuenhain.

Los ging es am Waldbach direkt auf einen schmalen Pfad entlang zahlreicher Apfel- und Kirschbäume mit Blick auf die bekannten Wiesen. Auf Grund der dort vorkommenden Schmetterlinge wurde das Süße Gründchen zum Schutzgebiet erklärt. Einen Schmetterling haben wir gesehen, ob der allerdings zu diesen Schützlingen zählt entzieht sich meiner Kenntnis. Schön anzusehen war er trotzdem. 

Nach etwa 4 km erreichten wir den Wacholderhof und waren sofort ziemlich begeistert. Hier kommen vor allem Genießer auf ihre Kosten. Inmitten von Apfelbäumen kann man auch den Blick auf die Frankfurter Skyline erhaschen. Eltern können ihren Kleinen beim Klettern auf einem Spielplatz zuschauen und sich nebenbei ein Stück Kuchen aus eigener Produktion schmecken lassen. Wir wählten ein süßes Schokostückchen und einen Himbeersecco. Für den kleinen Hunger gibt's im Hofcafé aber auch eine leckere Auswahl. Der Hofladen hält diverse Obstsorten und selbstgebrannte Liköre für daheim bereit. Und falls du eine Übernachtungsmöglichkeit suchst, dann wirst du hier auch fündig. Die Ferienwohnungen bieten eventuell auch einen wunderschönen Blick Richtung Frankfurt :)

*unbezahlte Werbung*

Der Wacholderhof war ganz klar das Highlight unserer Wanderung, doch führte uns die Route noch in die Nähe des Kurparks und wir erweiterten um ein paar weitere Meter bis zum Eiscafe Venezia ;) Schließlich ging es über echt viele Treppenstufen hinauf zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Natur pur, tolle Ausblicke nach Frankfurt und den Taunus, eine absolut empfehlenswerte Einkehrmöglichkeit - Bad Soden hat wieder mal überrascht !!


Bericht vom 12.03.2023 Made by Madlen

Wir haben Anfang März, es ist grau in grau und nur am Regnen ... man wünscht sich dringend die Sonne herbei. Fürs Wochenende ist nach langer Zeit mal wieder eine Wanderung geplant, eigentlich um den Frühling und die aufblühende Natur zu genießen. Alles, was allerdings vor dem Start blüht, ist lediglich meine Phantasie, den Frühling trotz anhaltendem Winter dennoch zu finden.

 

Dick eingepackt treffe ich am Bad Sodener Bahnhof auf meine Mitwanderer, die sich auch der Gruppentour von Bianca angeschlossen haben. Auf dem ca. 11 km langen Rundweg "Gehen und sehen" wollen wir die Stadtteile Neuenhain und Altenhain sowie die Kernstadt von Bad Soden erkunden. Die Informationen des Taunus-Informationszentrums klingen schon mal vielversprechend. 

(unbezahlte Werbung)

Es sei vorweg genommen ... den Frühling haben wir tatsächlich gefunden, nur die Wanderzeichen meistens vergebens gesucht. Daher mein dringender Rat, falls du diesen Rundweg nachlaufen möchtest !!  Bitte nutze diese Touraufzeichnung:

Ohne den Track bist du Lost in Bad Soden und beim Original Track wird auch noch ein wirklich schönes Highlight links liegen gelassen, nämlich der Quellenpark mit dem Wahrzeichen der Stadt.

So, nun aber los. Wir verlassen den Bahnhof Richtung Neuer Kurpark. Vorbei an einzelnen Baumriesen und dem ehemaligen Inhalatorium geht's über nicht enden wollende Treppenstufen hinauf zur Burgwarte. Hier soll es früher Weinreben gegeben haben. Doch alles was geblieben ist, sind Parkbänke, um eventuell selbst mitgebrachten Wein bei schöner Aussicht genießen zu können ;)

Im Stadtteil Neuenhain laufen wir in einem Wohngebiet mit beeindruckenden Villen direkt auf drei riesige Bäume zu - Die Drei Linden. Wie oft bin ich hier schon vorbei gekommen, ohne zu wissen, wie bedeutend sie für den Stadtteil sind. Zwei der imposanten Giganten wurden bereits um 1640 gepflanzt. Das Naturdenkmal befindet sich sogar auf dem Wappen der früheren Gemeinde Neuenhains und somit auch auf unserem Wanderzeichen, dem wir vorbei an historischen Bauten folgen ... naja zumindest wenn man wieder eins zu Gesicht bekommt :) 

Wir laufen mitten durch die City, vorbei an schnuckeligen Lädchen. Auf dieser Wanderung lohnt es sich auch mal abseits der Route zu laufen und das Flair der Stadt mit seinen teils süßen Geschäften und Bars auf sich wirken zu lassen. Der Wanderrucksack bietet ja reichlich Platz für verschiedene Souveniers aus Bad Soden ;) Unsere Wanderung entwickelt sich zu einer Genießertour, denn plötzlich stehen wir vor dem mir bereits bekannten Eiscafe Dolce Vita. Eis geht ja immer, aber nein wir ziehen weiter. Die nächste Versuchung lässt nicht lange auf sich warten. 
 
Auf dem Weg nach Altenhain treffen wir inmitten herrlicher Natur auf die Beschilderung zum Wacholderhof. Eine Mitwanderin berichtet, dass es dort voll schön sein soll. Im Hofcafé warten hausgemachte Spezialitäten auf uns, aber wir halten stand und wandern vorbei an zahlreichen Apfelbäumen weiter in ein Waldgebiet hinein. Hier legen wir an einer Holzhütte eine kurze Rast ein und holen unsere Brote, Kuchen und warmen Getränke aus unseren Rucksäcken heraus. Wie es sich für einen richtigen Wanderer gehört, hat man eben alles dabei, doch auf diesem Rundweg wird das nächste Mal definitiv eingekehrt. 
Die nächste Möglichkeit bietet sich auch schon wieder in Altenhain. Hier passieren wir schöne Fachwerkhäuser, wie das alte Rathaus, das in einem hellen Blauton direkt ins Auge sticht. Ein paar Meter weiter kann man im Gasthaus "Zum Grünen Baum" warme Speisen genießen. Bei dieser Lokalität handelt es sich um einen Originalschauplatz eines von Nele Neuhaus geschriebenen und schließkich verfiltmen Taunuskrimis. Die Schriftstellerin wohnt ganz klar in der Stadt, die uns auf jedem weiteren Kilometer immer mehr überrascht. 

Entlang des Sulzbachs verläuft unser Wanderweg durch das untere Altenhainer Tal. Dieses Naturschutzgebiet besteht aus dichten Wäldern, Streuobst-, und Feuchtwiesen. Fernab der Stadt kann man hier in Ruhe entspannen und tief durchatmen. Im ökologischen Lehrpark Rohrwiese befindet sich u.a. eine Wildblumeninsel, ein Schwalbenhaus und ein schön angelegter Teich. Auch hier kann man die Seele baumeln lassen und nebenbei noch Interessantes über die Tierwelt erfahren. 
Im angrenzenden Wilhelmspark erkunden wir drei Brunnen. Der Champagnerbrunnen ist einer von elf frei zugänglichen Heilquellen, den die Stadt Bad Soden ihre Auszeichnung als "Ort mit Heilquellenkurbetrieb" verdankt.
Aus einigen Quellen kann man trinken, andere eigenen sich nur zur äußeren Anwendung. Ich empfehle vor einer Verkostung die Beschilderung genau zu lesen, eventuell wirds ungenießbar. Soviel sei verraten, auch Champagner schmeckt definitiv anders ;)

Plötzlich zeigt sich die Sonne und beim Weiterlaufen sieht man in der Ferne bereits ein paar goldene Kuppeln funkeln. Wir bewegen uns auf eine Hauptattraktion der Stadt zu, dem Hundertwasserhaus. Bunte Säulen, runde Fenster, begrünte Dachflächen und Balkone sind typische Merkmale eines vom Künstler Hundertwasser konzipierten Bauwerkes. Hinter dem bunten Kunstwerk befinden sich Wohnungen, die wahrscheinlich über nicht eine gerade Wand verfügen. Schön hier, unweit des Wilhelmsparks. Der Sulzbach plätschert am Hundertwasserhaus vorbei Richtung Quellenpark und auch dieser überrascht uns auf unserer teils verregneten Wanderung. Hier haben wir nämlich endlich nun doch noch den Frühling gefunden.
Bunte Krokusse blühen inmitten des sehr schön angelegten Parks. Im Hintergrund die weiß strahlende Stadtgöttin Sodenia, das Wahrzeichen des Taunusstädchens.

Sie steht in einem kleinen Pavillon, wo sich auch eine weitere Quelle der ehemaligen Kurstadt befindet. Spätestens beim Badehaus im Alten Kurpark wird klar, dass das Kurwesen bereits 2001 aufgegeben wurde. Heute beherbergt das Gebäude nämlich die Stadtbücherei und das Stadtmuseum. Hier erhält man detaillierte Einblicke in die Entwicklung und einstigen Hochzeiten des Bad Sodener Kurbetriebs.

(unbezahlte Werbung)

In dem ebenso sehr schön angelegten Alten Kurpark bewundern wir den beeindruckenden Baumbestand und Pflanzenwuchs. Da ich schon sehr oft hier war, weiß ich, dass es im Laufe des Jahres auf dem Parkgelände noch sehr viel bunter und schöner wird.
Auf unserer Suche nach dem Frühlung begrüßt uns schließlich noch ein kleines Eichhörnchen und nach einer abwechslungsreichen, wirklich sehr schönen Wanderung eröffneten wir im Eiscafé Venezia schließlich doch noch die Eissaison :D
Lasst euch von Bad Soden verzaubern. 
Ihr begebt euch auf eine Wanderung, die wirklich überrascht.

Entdecke weitere Taunushighlights

Drei-Burgen-Weg

Seitdem ich im Taunus lebe, habe ich den Wunsch seine Burgen zu erkunden. Meine Mum ist ein großer Burgenfan und somit begleitet mich dieses Thema schon seit meiner Kindheit. Wir haben schon einige Burgen gesehen und zahlreiche Mittelaltermärkte besichtigt. Als ich bei meiner Recherche ... weiterlesen

Großer Feldberg

Der große Feldberg ist mit seinen 879 Metern der höchste Berg des Taunusgebirges. 

Von weitem erkennt man ihn durch den Fernmelde- und Aussichtsturm. Auf dem Feldbergplateau befinden sich außerdem der Brunhildisfelsen, ein Bikepark, die älteste Falknerei Hessens ... weiterlesen

Wichtelweg

Die Kiefernwälder des Taunus werden in letzter Zeit erschreckend großzügig abgeholzt. Egal wohin ich dieses Jahr gewandert oder gefahren bin, hat mich der Anblick von aufgestapeltem Holz und kahlen Gipfeln begleitet. Schuld daran ist der Borkenkäfer, der sich unter der Rinde durch die Baumstämme frisst. .... weiterlesen


Hessenpark

Der Taunus hat nicht nur Berge, Wälder und Wanderwege zu bieten, sondern auch Plätze, an denen man in vergangene Tage eintauchen kann. Im Freilichtmuseum Hessenpark kann man Geschichte in Form von wieder aufgebauten Fachwerkhäusern ... weiterlesen

Herzberg

Der Herzberg ist mit seinen ca. 591 Höhenmetern ein beliebtes Ausflugsziel im Hochtaunuskreis. Mit seinem begehbaren Herzbergturm und dem Berggasthof Herzberg bieten sich tolle Stunden zum Verweilen für Wanderer und Biker. Folge mir auf meiner Lieblingstour ... weiterlesen

Staufenaufstieg

Wenn eine Wanderung für dich Highlights beinhalten muss und bestenfalls noch eine Einkehrmöglichkeit, dann wirst du diesen Tipp lieben. Auf circa 5 km erwartet dich ein geschichtsträchtiger Ort mit tollem Panoramablick vom Großen Feldberg bis Frankfurt ... weiterlesen



Hinterlass mir einen Kommentar

Kommentar schreiben

Kommentare: 0