Zu Besuch im Leipziger Zoo

Inhaltsverzeichnis

Anreise

Tipps


Reisebericht vom 14.04.2017 Made by Madlen

Wenn dich Südafrika begeistert oder du das Land einfach unglaublich vermisst, dann solltest du unbedingt mal den Leipziger Zoo besuchen. Hier kannst du zumindest den Tieren sehr nah sein.

Mich hatte die Sehnsucht gerade wieder gepackt und so beschloss ich, an Ostern einen der schönsten Zoos Deutschlands zu besuchen. 

Doch auch Fans von Asien und Südamerika kommen auf ihre Kosten. 

Die Besucher erwartet in den 5 Themenbereichen - Afrika, Asien, Gondwanaland, Pongoland und Südamerika eine tierische Arten- und sehenswerte Pflanzenvielfalt.

Bereits die Gestaltung der Tiergehege lässt erahnen, dass sich hier die größte Mühe gegeben wird, den Tieren eine möglichst artgerechte Unterkunft zu bieten. Besucher können sich übrigens mit einem Artenschutz-Euro gemeinsam mit dem Zoo für bedrohte Tierarten engagieren. 

Ob Klein oder Groß, Jeder hat die Möglichkeit an den verschiedensten Stationen viel Wissenswertes durch Ertasten, Riechen oder genaues Hinhören über die uns weitestgehend unbekannten Tier- und Pflanzenarten zu erfahren. 

 

Am Eingang wird man lauthals von Löwenaffen und Brüllaffen begrüßt und kann sich anschließend im Aquarium und Terrarium umschauen oder aber die Pinguinkolonie besuchen.

Neu ist das Koala-Haus, wo der Koala Oobi-Ooobi auf seine Besucher wartet. 

Gondwanaland

Möchtest du kurz mal in die Tropen und mit den dort beheimateten Tieren auf Tuchfühlung gehen? Dann bist du im Gondwanaland genau richtig.

Wer sich morgens für den Zwiebellook entschieden hat, wird kurz nach Betreten dieser Themenwelt die warmen Sachen von sich schmeißen. Um sich einen ersten Eindruck und Überblick zu verschaffen, empfehle ich eine Bootstour. Während dieser Fahrt erhält man Informationen zur Entstehungsgeschichte unserer Erde und fühlt sich durch die zwitschernde Geräuschkulisse und den prächtigen Pflanzenwuchs kurz in einen tropischen Regenwald versetzt.

Exotische Tiere und Pflanzen aus Afrika, Asien und Südamerika lassen sich hier auf Baumwipfelpfaden, Hängebrücken und einem Vulkanstollen entdecken.

Ein Highlight ist der Besuch der Totenkopfäffchen. Sie leben auf einer dicht bewachsenen Insel.

Mit viel Glück kann man die drolligen Tiere ganz nah beobachten. 

Vertieft in den Anblick von Komodowaranen, Riesenottern, und Faultieren

realisiert man irgendwann, dass es im Zoo noch mehr zu entdecken gibt. 

Asien

Folgt man dem empfohlenen Rundgang, gelangt man über einen terrassenförmigen Aufgang nach Asien und stößt direkt auf die zum Teil in Vietnam und in Indien geborene Elefantenherde. 

Auf der artgerecht gestalteten Anlage kann man den Dickhäutern zu bestimmten Zeiten beim Baden zuschauen. Dies allerdings nicht nur von oben auf die Wasserstellen schauend, sondern auch durch eine Glasscheibe unterhalb des Gewässers. 


Nicht weit entfernt lohnt sich der Besuch der Tiger-Taiga ... wirklich sehr beeindruckend, diese prächtigen Katzen aus nächster Nähe beobachten zu können.

Pongoland

Während einer virtuellen Fahrt mit dem Safari-Truck erhält man im Pongoland auf andere Art und Weise einen Einblick auf verschiedene Tierarten. Nach dieser Fahrt gelangt man über Holzstege in die tropische Unterkunft der Schimpansen, Orang-Utans und Gorillas. 

Es macht echt Spaß, diesen Tieren beim Spielen, Lausen und Klettern zuzuschauen. 


Zurück auf der Außenanlage stößt man direkt auf das Urwalddorf Pongoland – ein Verweilort, um leichte Snacks zu sich zu nehmen, den Streichelzoo zu besuchen oder auf Kamelen zu reiten. 

Afrika

Neben Erdmännchen, Giraffen, Nashörnern und weiteren Tieren der afrikanischen Savanne trifft man auf diesem Arsenal auch auf die wilden Tiere Afrikas.

Besonders den Löwen hätte ich stundenlang zusehen können. 

Mit einem landestypischen Getränk in der Hand, in der Kiwara-Lodge sitzend, hat man hier die Chance, weitere Tiere, wie z.B. Zebras, Strauße, Antilopen und Gazellen beim Grasen zu beobachten.

Die Lodge bietet den Zoobesuchern neben afrikanischen Spezialitäten auch ein vielfältiges Buffet sowie eine Cocktailbar, die bei afrikanischer Musik Lust macht,

den Kontinent selber einmal zu besuchen.

Südamerika

Im südamerikanischen Areal wird man nicht nur von Wildpferden oder Flamingos begrüßt …

Kinder können beim Goldwaschen auf Schatzsuche gehen und die Eltern verweilen in der Zwischenzeit in der Hacienda Las Casas. Direkt nebenan wird dieser Themenbereich aktuell um weitere Attraktionen erweitert. Ich bin sehr gespannt, was sich der Zoo da wieder einfallen lässt.


allgemeine informationen

anreise

Der Zoo liegt in der Innenstadt von Leipzig und befindet sich ca. 2 km entfernt vom Zentrum und dem Hauptbahnhof. Mit der Straßenbahn ist man sehr schnell im Zoo angekommen. Doch selbst zu Fuß ist es nur ein Katzensprung. 

 Für die Anreise mit dem Auto steht dem Besucher gegenüber vom Haupteingang ein optisch dem Zoo angepasstes Parkhaus zur Verfügung. Die Preise sind für ein Tagesticket von Euro 6,- absolut moderat.

Tipps

Im Zoo kann man mit Zoolotsen auf unterschiedliche Entdeckungstouren gehen, um mehr über die verschiedenen Tier- und Pflanzenarten zu erfahren. Zum Highlight des Zoobesuches zählen vor allem die Tierfütterungen, Kommentierungen der Tierpfleger und das Elefantenbaden.

Wer diese sehenswerten Ereignisse nicht verpassen möchte, sollte sich vorab über die genauen Zeiten erkundigen. 


Super schöner Zoo - muss man gesehen haben !!


hinterlass mir einen Kommentar

Kommentar schreiben

Kommentare: 0