Camping im Taunus beim ´´The Eppstein Project``

ANKOMMEN, MOTOR UND KOPF AUSSCHALTEN UND GENIEßEN ...

Bericht vom 27.09.2021 Made by Madlen

Ich höre Petra im Frühjahr noch sagen: "Madlen, wir müssen mal zusammen mit dem Busje campen, von mir aus auch im Taunus ... aber der Campingplatz sollte schon was Besonderes sein." Jaja dachte ich mir, im Leben nicht. Zwar war eines meiner schönsten Reiseerlebnisse eine Übernachtung in einer Jurte in der Mongolischen Schweiz, doch machte mich das ja nun nicht gleich zum Campingfan. Petra ließ nicht locker, ich willigte dann doch irgendwann ein und startete die Suche nach einem geeigneten Campingplatz. An der anderen Seite der Leitung hörte ich immer nur: "Hmm, nee ich weiß nicht." Ich war irgendwann mit meinem Latein am Ende und hatte nur noch den Vorschlag zu machen, auf einen Campingplatz zu fahren, der sich irgendwie erst im Wiederaufbau befindet. Er wurde im Frühjahr von den neuen Betreibern übernommen und wird im laufenden Betrieb wieder hübsch aufgebaut und neu gestaltet. Petra checkte kurz die Internetseite und plötzlich kam ein: "Oh ja, der ist cool. Da fahren wir mit dem Busje hin". Aha dachte ich mir. Der wird saniert, hat vielleicht keine Toiletten und nix - also Abenteuer pur!! Naja das liebe ich ja wiederum, also ging es nach Monaten des Überredens und Überlegens zum ´´The Eppstein Project``.

Ich muss es an der Stelle vorweg nehmen. Es war ein perfektes Wochenende auf einem wunderschön gelegenen Campingplatz inmitten des Taunus. Hier hat einfach alles gepasst !! Herzlicher Empfang, toller Stellplatz auf einer der Terrassen, Natur pur, saubere Sanitäranlagen und das Highlight bringen die Betreiber selbst mit sich ... eine Bulli-Bar in der man lecker was zu Essen bekommt und abends gemütlich bei selbst hergestelltem Wein den Abend ausklingen lassen kann, umsorgt von den Betreibern Dani und Ralf. Mit Liebe zum Detail wird einem Einiges geboten, da steckt Herzblut in der Planung und Umsetzung und das merkt man.


Als der VW Bulli mit meiner Studienfreundin Petra am Steuer bei mir in Bad Homburg vorfuhr, freute ich mich schon riesig, auch wenn ich Bedenken wegen der mittlerweile doch kalten Nächte hatte. Immerhin wurde vor wenigen Tagen der Herbst eingeläutet. Aber ich war mit Schlafsack, Wärmekissen und dem nötigen Alkohol bestens vorbereitet :) Bereits auf der Fahrt zeigte sich der Taunus mit seiner hier in Eppstein sehr hügeligen Landschaft und den schroffen steil nach oben ragenden Felsen von seiner schönsten Seite. Auf dem Campingplatz angekommen, wurden wir herzlich in Empfang genommen und mit einem Lageplan eingewiesen. Der Campingplatz zieht sich auf 65.000 qm über Terrassen den Hang hinauf. Auf allen der ca. 150 Stellplätze hat man somit einen tollen Blick auf Eppstein und das vorgelagerte Tal. Traumlage !!


Wir wurden ziemlich weit oben platziert und haben nur bei unserer anschließenden Erkundungstour feststellen müssen, dass noch nicht alle Terrassen vom Pflanzenwildwuchs befreit waren. Das war im Frühjahr dann aber auch irgendwann verboten, da tierischer Nachwuchs in den Büschen auf sich warten ließ. Dani, Ralf und ihr Team haben sich aber die größte Mühe gegeben, das Gelände in kürzester Zeit auf Vordermann zu bringen.

Die Duschen und WCs im oberen Waschhaus sind saniert und absolut sauber. Hier gibt es auch eine Waschmaschine, Trockner und Möglichkeit sein Geschirr abzuspülen. 


Nach unserer kleinen Runde packten wir erstmal aus und tranken ein Sektchen auf das vor uns liegende Campingabenteuer. Der Grill war auch schnell angeworfen und wie es beim Camping nun mal so ist, waren die übrig gebliebenen Bratwürste schnell an die Nachbarcamper verteilt und man kam ins Gespräch. Sie kamen von weiter her oder auch aus dem Taunus. So langsam gefiel mir der Gedanke am Wochenende nicht nur die Wälder zu bewandern, sondern auch die Nächte in der Natur zu verbringen. Doch blieb abzuwarten, ob es nicht doch zu kalt werden würde.

Mehr dazu unter den Highlights "Camping" auf Instagram:


Abends an der Bulli-Bar

HIER IST JEDER WILLKOMMEN

Man hat nun die Möglichkeit den Abend bei Kerzenschein und einem Absacker am Camper oder im Zelt zu genießen oder auf der Weinterrasse an der Bulli-Bar.

An dem Abend hätte es hier übrigens auch leckeren Flammkuchen für uns gegeben. Freitags und samstags gibt es ab 17 Uhr regelmäßig abwechselnde kleine Köstlichkeiten. Es sind auch Gäste willkommen, die nicht auf dem Campingplatz schlafen, sondern einfach nur einen schönen Abend in einer heimeligen Atmosphäre verbringen wollen. Dort saßen wir dann auch den ganzen Abend in bester Gesellschaft am Lagerfeuer mit einem lecker Getränk in der Hand und philosophierten darüber, wie ich die Nacht ohne Frostbeulen überstehen könnte. Spaß !! Mir wurde, warum auch immer, ganz von selbst immer wärmer ;) 

Ralf erzählte mir, dass es neben dem N11 Gelagewein aus eigener Herstellung auch Bier und Äppler gibt. Und wer weiß, vielleicht werfen die zahlreichen Apfelbäume ja nächstes Jahr auch genügend Obst ab. Die Beiden haben jedenfalls noch viel vor, so sollen auch Lodge-Zelte und stilvolle Chalets errichtet werden. Hier kann man dann den eigenen Kaminofen befeuern.

Na das klingt doch spannend.


Jetzt willst du wohl endlich wissen, ob ich die kalte Nacht gut überstanden habe ?! Jawohl das habe ich und wurde morgens durch die weit geöffnete Seitenscheibe des Busje sogar von einem wilden Tier begrüßt. Okay, es war nur ein Eichhörnchen, dass schon ordentlich auf seiner Übernachtungsmöglichkeit zu tun hatte :) Auch die Schafe waren bereits am Grasen. Der Campingplatz war von feinem Nebel überzogen und langsam blitzten die Sonnenstrahlen hervor. Wahnsinn, ich möchte mehr davon und komme auf jeden Fall wieder. Auch Petra wird mit ihrem Busje sicher nicht das letzte mal beim ´´The Eppstein Project`` zu Besuch gewesen sein. 

Da wir noch das Wahllokal aufsuchen mussten, um unsere Stimmen zur Bundestagswahl abzugeben, sind wir nach einem ausgiebigem Frühstück leider nicht mehr dazu gekommen, eine längere Wanderung zu unternehmen. Gern hätte ich Petra, die an der bekannten Bergstraße wohnt und den Taunus noch nicht so gut kennt, noch die tollen Aussichtsplätze von Eppstein gezeigt. Nur wenige Kilometer vom Campingplatz entfernt kommen Wanderer nämlich auf dem ca. 10 km langen Panoramaweg voll auf ihre Kosten. 

Ob du nun für ein paar Tage von weiter weg anreist oder nur für ein Wochenende dem stressigen Alltag entfliehen magst, hier beim ´´The Eppstein Project`` kannst du dich nur wohl fühlen. Dabei hast du die Wahl, dich in die Natur zurück zu ziehen, in geselliger Runde sich vielleicht auch mal an einem der gelegentlich angebotenen Livekonzerte zu erfreuen oder einfach Beides ?!!

 

Ankommen, Motor und Kopf abschalten und einfach genießen !!

 

Dir gefällt mein Tipp ?? Dann lass es mich weiter unten gern in den Kommentaren wissen.

 

An der Stelle möchte ich noch meiner lieben Freundin Petra herzlich danken. Danke, dass du nicht locker gelassen und dieses Campingerlebnis mit mir geteilt hast. Campingfans können gern mal auf Petras Instagramseite vorbei schauen. Hier teilt sie mit ihrem Partner Pedro Erlebnisse Rund ums Camping mit ihrem selbst umgebauten T3.

Schön war´s !!


Entdecke weitere Taunushighlights

Staufenaufstieg

Wenn eine Wanderung für dich Highlights beinhalten muss und bestenfalls noch eine gute Einkehrmöglichkeit, dann wirst du diesen Tipp lieben. Auf circa 5 km erwartet dich ein geschichtsträchtiger Ort mit tollem Panoramablick vom Großen Feldberg bis Frankfurt ... weiterlesen

Quarzitwerk

Hoch oben vom Herzbergturm sieht man den Steinbruch in der Ferne bereits glitzern. Hierbei handelt es sich um das größte Quarzitwerk Europas. Direkt im Köpperner Tal, nur wenige Kilometer vom Herzberg und der Saalburg entfernt,

hat man von der Aussichtsplattform ... weiterlesen

Idstein

Weißt du, warum ich den Taunus liebe? Weil er so vielfältig ist. Ich kann hier nicht nur in der Natur abschalten oder auf Wanderungen unglaublich viel entdecken; nein ich kann auch noch total süße Städtchen erkunden. So geschehen Anfang Januar. Viele Menschen zog es ... weiterlesen


Eschbacher Klippen

Nachdem ich nun über Europas größtes Quarzitwerk berichtet habe, nahm ich auf meinen Wanderungen einfach überall das glitzrige Gestein wahr. Es schien, als wären all die Felsen unterirdisch miteinander verbunden. Die Eschbacher Klippen im Usinger Stadtteil Eschbach ... weiterlesen

Herzberg

Der Herzberg ist mit seinen ca. 591 Höhenmetern ein beliebtes Ausflugsziel im Hochtaunuskreis. Mit seinem begehbaren Herzbergturm und dem Berggasthof Herzberg bieten sich tolle Stunden zum Verweilen für Wanderer und Biker. Folge mir auf meiner Lieblingstour ... weiterlesen

Opel-Zoo

Um eins vorweg zu nehmen, ich bin prinzipiell kein Fan von Zoos. Für mich gehören Tiere in ihre natürlichen Lebensräume, in Freiheit ... draußen in der Natur legen viele Tiere mehrere Kilometer am Tag zurück, was in einem Tiergehege einfach nicht möglich ist. Zumal ... weiterlesen


Drei-Burgen-Weg 

Seitdem ich im Taunus lebe, habe ich den Wunsch seine Burgen zu erkunden. Meine Mum ist ein großer Burgenfan und somit begleitet mich dieses Thema schon seit meiner Kindheit. Wir haben schon einige Burgen gesehen und zahlreiche Mittelaltermärkte besichtigt. Als ich bei meiner ... weiterlesen

Großer Feldberg 

Der große Feldberg ist mit seinen 879 Metern der höchste Berg des Taunusgebirges. 

Von weitem erkennt man ihn durch den Fernmelde- und Aussichtsturm. Auf dem Feldbergplateau befinden sich außerdem der Brunhildisfelsen, ein Bikepark ... weiterlesen

Wichtelweg 

Die Kiefernwälder des Taunus werden in letzter Zeit erschreckend großzügig abgeholzt. Egal wohin ich dieses Jahr gewandert oder gefahren bin, hat mich der Anblick von aufgestapeltem Holz und kahlen Gipfeln begleitet. Schuld daran ist der Borkenkäfer, der sich unter der Rinde .... weiterlesen



hinterlass mir einen Kommentar

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Thomas (Dienstag, 26 Oktober 2021 21:27)

    Danke für die netten Camper-Schilderungen.
    Ich komme aus dem Nachbarort Lorsbach und
    werde sicherlich bald mal einen Abstecher zum
    wohl traumhaften Campingplatz machen.

    Liebe Grüße, Thomas